Gezeiten

Ebbe & Flut

Selten zeigt sich die Kraft der Naturgewalten so sanft wie bei Ebbe und Flut. Regelmäßig zieht sich das Wasser an der Nordsee alle paar Stunden zurück, nur um anschließend nach ebenso langer Zeit wieder aufzutauchen. Ein Naturereignis, das auch in Butjadingen nicht ohne Folgen bleibt: Denn Ebbe und Flut formen seit Jahrtausenden das Landschaftsbild.

Die Entstehung von Ebbe und Flut
Für viele Menschen sind Ebbe und Flut einfach nur Zauberei - wenn die tosende Nordsee sich ganz langsam und bedächtig zurückzieht und den Blick auf die endlose Weite des Wattenmeers freigibt. Die Verursacher für dieses Naturspektakel sind Sonne und Mond. Die gewaltigen Massen von Sonne, Mond und Erde ziehen sich so stark an, dass das Meerwasser immer dort angehoben wird, wo die Erde dem Mond am nächsten steht. Hier bildet sich ein großer Flutberg. Durch die Fliehkräfte entsteht auch auf der gegenüberliegenden Seite ein großer Wasserberg. Und weil die Wassermenge auf der Erde immer konstant ist, sinkt der Wasserspiegel gleichzeitig an den übrigen Orten – ist dort dann Ebbe. Nun zeigt die Sonne ihre Kräfte, obwohl ihre Entfernung zur Erde wesentlich größer ist. Auch sie bewegt die Wassermassen auf der Erde und ihre Berge und Täler überlagern sich mit denen, die der Mond auslöst und das obwohl er viel kleiner ist. Die Erde dreht sich an einem Tag einmal um sich selbst und ein Ort wäre nach 24 Stunden wieder unter dem Flutberg, den der Mond erzeugt. Aber der Mond bewegt sich in 28 Tagen einmal um die Erde und ist schon ein Stück weiter gezogen. Damit erreicht jeder beliebige Punkt auf der Erde die Flutwelle zeitversetzt. Und so verschieben sich die Gezeiten um durchschnittlich 52 Minuten am Tag. In Tossens und Eckwarderhörne beginnt das Hochwasser jeweils zwanzig Minuten früher als in Burhave und Fedderwardersiel. Genau wie die Gezeiten unser Leben an der Küste beeinflussen, ist es daher auch für Sie in Ihrem Urlaub wichtig, das Auf- und Ablaufen des Wassers im Blick zu behalten. 

Countdown
bis zum Hochwasser
00:00:00
00:00h

Ebbe & Flut in Butjadingen

Wann ist denn nun Hochwasser in Butjadingen?

Den Unterschied zwischen dem niedrigsten und dem höchsten Wasserstand nennt man übrigens Tidenhub. Er beträgt in Butjadingen drei bis vier Meter. Das Baden an den Badestränden ist in der Regel ca. zwei Stunden vor und nach dem Hochwasser möglich. Der ideale Zeitpunkt für den Start einer Wattwanderung ist zwei Stunden vor Niedrigwasser.

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.